Lemon Curd | MissXoxolats Schokoladenseiten: Lemon Curd
>

Montag, 11. Februar 2013

Lemon Curd

Ich hab mir eingebildet, dass ich das bei meiner Mama gekostet hab. Irgend etwas total süsses, buttriges. Also hat mir meine Freundin I. neulich ein Gläschen selbtsgemachten Lemon Curd zum auf die Sprünge helfen mitgebracht. Ich bin gleich mal ins Gläschen gefallen und drei Scheiben Toast später war nichts mehr davon da (es war also nicht das süsse, buttrige Zeug meiner Mutter). Nachschub war also angesagt und so hab ich mich mal in meinem Onlinekochbuch schlau gemacht. Zufällig hatte ich für das ausgewählte Rezept alle Zutaten daheim und so hab ich mich noch am selben Abend ans Werk gemacht!

Lemon Curd

Zutaten für ein etwa 250 g Glas: 150 g frisch gepresster Zitronensaft, 140 g Zucker, 1TL Vanillezucker (mit richtiger Vanille, nicht Vanillin!), 1 gestrichener EL Butter, 2 TL geriebene Zitronenschale, 3 Eier

Zubereitung:
• Zitronensaft, Zucker, Vanillezucker, Butter und Zitronenschalen in einem Topf aufkochen. Topf vom Herd nehmen.
• Die Eier gut versprudeln (es sollen keine Klümpchen drinnen sein) und in die Masse einrühren.
• Masse etwa 10 Minuten unter gelegentlichem Rühren weiter erwärmen, aber nicht kochen!
• Noch heiss in Gläser füllen, sofort verschliessen und auf den Kopf stellen, bis sie abgekühlt sind. Danach (wieder richtig herum) ab in den Kühlschrank damit, wo das (der?) Lemon Curd auf jeden Fall zwei Wochen haltbar ist (die Gläser sind dann luftdicht verschlossen, man merkt das daran, weil der Deckel beim Draufdrücken nicht mehr nachgibt) - vorausgesetzt, man fällt nicht wie ich ins Glas! ;-)

Lemon Curd


Mein Rezept ist quasi die light-Variante, denn in den Originalrezepten ist weit mehr Butter enthalten.

Die Rezeptidee stammt von hier. 

Kennt ihr Lemon Curd? Was macht ihr damit? Verwendet ihr es als Brotaufstrich oder für Bäckerei oder doch ganz anders?
Und Danke I. für meine neue Sucht ;-)

Kommentare:

  1. Liebe Miss Xoxolat ..... hmmm, deine Lemon Curd sucht verstehe ich nur zu gut, ich liebe es genauso! Am allerbesten schmeckt es mir auf mein selbstgebackenes Dinkel-Weissbrot :)
    Da ich den Lemon Curd im Thermomix zubereite ist es außerdem kinderleicht und schnell gemacht, noch so ein Vorteil.
    Kennst du Lemon Meringue Pie? Ein meiner Lieblingskuchen: Mürbeteigboden (oder Blätterteig), darauf Lemon Curd, und Baiser-Topping .... himmlisch! Poste ich demnächst auch mal auf meinem Blog.
    Danke für deine Anregung,
    LG , Joan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über den Lemon Meringue Pie stolpert man ja zwangsläufig, wenn man nach Rezepte mit Lemon Curd sucht ;-)
      Ausprobiert hab ich ihn noch nicht, steht allerdings auf meiner Liste - dazu muss ich aber noch eine Fuhre Lemon Curd machen =D

      Löschen
  2. Ich kenn das vor allem in Kuchen - hab aber noch nie damit gebacken oder irgendwas anderes damit gemacht. Sieht jedenfalls lecker aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin die Tage über Lemon Curd Rolls gestolpert! Das sah vielleicht lecker aus!

      Löschen
  3. Oh, das sieht super aus, das steht schon so lange auf meiner Liste....wenn demnächst wieder etwas Luft ist möchte ich das unbedingt einmal testen. Wie lange hält das denn ungefähr im Kühlschrank, was meinst du???

    Lg Cat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meine etwas von etwa zwei Wochen gelesen zu haben...
      Da die Menge aber recht klein ist, reicht das bei mir sicher keine zwei Wochen ;-)

      Löschen
  4. *gg* Ach, das hab ich doch gerne gemacht! ^^ Was mach ich also mit dem Zeug, außer direkt aus dem Glas löffeln?...naja, zumeist das:
    Man nehme 8 Butterkekse, stecke sie in ein Platikbeutel, und verprügle sie ordentlich mit dem Nudelholz (Bröselbildung erwünscht.)Man vermische das Ganze mit etwas flüssiger Butter, teile es auf 4 dekorative Gläser und drücke es am Boden fest.(ist im Übrigen der schnellste Mürbteigboden der Welt und klappt auch in Kuchenformen ganz ausgezeichnet ;))dann folgt 1 ( na gut 2) kläftige Kleks Lemon Curd ( pro Glas versteht sich), darauf dann frische Himbeeren (zur Not auch aus dem TK möglich)und darauf dann eine Creme aus 500g Mascarpone, Zucker, etwas Milch und Vanillezucker (ok, ich gebs zu ich verwende Vanilleextrakt), dann noch ordentlich Schokospäne darauf verteilen und ab in den Kühlschrank damit. Fertig ist der schnellste und leckerste Cheesecake den ich kenne. Und damits hier nicht zu einer Unterschlagung kommt: danke an Mr. Jamie Oliver für diese Nachtischbereicherung! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. =D Und ich glaub, ich muss diesen Mr. Oliver mal genauer unter die Lupe nehmen.... Zumindest für den kleinen Xoxo und mich. Wobei, das könnt der grosse Xoxo auch essen, eventuell. Sind ja Himbeeren drauf!

      Löschen